Suche
  • info287053

Den Garten im Herbst tierfreundlich auf den Winter vorbereiten.

Im Herbst müssen die letzten Vorbereitungen dafür getroffen werden, um die kalte Jahreszeit gut zu überstehen. Manche Wildtiere halten Winterschlaf, andere bleiben auch bei Minusgraden aktiv. Im Garten sind daher geschützte Rückzugsorte wichtig!


Die Tiere müssen sich Winterspeck anfuttern oder brauchen sogar während des Winters Futter. Sie fressen sich eine dicke Speckschicht an, von der sie dann im Winter zehren können.


So machen es zum Beispiel Rehe, Wildschweine, aber auch die Winterschläfer wie Igel und Siebenschläfer. Eichhörnchen legen Vorräte an, von denen sie zwischendurch fressen. Sie halten keinen Winterschlaf, sondern Winterruhe. Schnecken, Regenwürmer und überwinternde Insekten fallen in eine Winterstarre.


Vögel, wie z. B. die Blau- und Kohlmeisen von Beeren und Samen, die sie an Sträuchern und Bäumen finden. Sie stöbern aber auch in Baumrinden nach Larven, Würmern und Insekten. Im Garten finden die Vögel Samen von Stauden, die Körner der Nachtkerze, im Komposthaufen Spinnen, Insekten und Schnecken.

Winterquartiere sind schnell geschaffen - mit Laubhaufen, Steinen oder Futterstellen.


Danke für eure Unterstützung, den Tieren und der Umwelt zuliebe.


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen